Insanity The Asylum Vol. 1 – Tag 11 bis 15

Bereits der dritte 5-Tages-Block steht an. Nachdem die ersten beiden Blöcke demselben Muster folgen, ändert sich die Reihenfolge dieses Mal. Außerdem kommt mit Game Day eine neue Einheit ins Spiel – im wahrsten Sinne des Wortes.

Tag 11: Game Day

Von Game Day habe ich bereits viel gelesen. Es gilt als eine der härtesten Einheiten von Insanity The Asylum Vol. 1. Und ich muss sagen, da ist definitiv etwas dran. Mit rund 60 Minuten Training handelt es sich definitiv um die längste Einheit des ersten Asylum-Sets. Im Rahmen dieses Trainings absolviert man seine eigene kleine Mini-Olympiade – und nimmt dabei an sämtlichen Sportarten Teil, die Shaun T einem auftischt.

Nach einem saftigen Aufwärmtraining gibt es Übungen, die an Fußball, Tennis, Basketball, American Football, Schwimmen und Surfen erinnern. Mal mit, mal ohne Agility Ladder. Als ich mit dieser Einheit durch war, war ich wirklich völlig fertig und nur noch am Triefen vor Schweiß.

Tag 12: Back to Core

In Anbetracht des vorangegangenen Game Day Workouts fiel mir Back to Core heute zumindest am Anfang deutlich schwerer. Vor allem meine Beine fühlten sich etwas träge an, was die Speed-Rope-Übungen nicht einfacher gestaltete. Nach etwa 10 Minuten wurde es schließlich besser und ich konnte dann sogar eine Steigerung gegenüber dem vergangenen Mal erkennen. Wenn das keine feine Sache ist 😀

Tag 13: Strength

Heute wieder volle Power beim Strength-Workout. Beim Strength-Workout mache ich deutliche Fortschritte, wobei diese nicht ganz so dramatisch ausfallen, wie bei den Cardio-Traingseinheiten. Hier sind die Sprünge meist doch noch auffallender. Dennoch war ich heute bei der Strength-Einheit recht zufrieden. Liegestütz auf Hanteln zu absolvieren ist immer noch etwas ungewohnt und merkwürdig. Allmählich gewöhne ich mich jedoch daran.

Tag 14: Relief

PAUSE 😀

Tag 15: Athletic Performance Assessment & Speed and Agility

Zunächst einmal stand das Athletic Performance Assessement an. Yay, Fit Test! Nein, eigentlich habe ich mich nicht sonderlich darauf gefreut. Zwar war ich neugierig, ob sich etwas getan hat, andererseits fühlte ich mich einfach nicht, als ob sich tatsächlich etwas getan hätte. Klar, die Übungen fielen mir in den letzten Tagen insgesamt leichter und ich konnte auch deutlich erkennen, dass ich länger durchhielt und somit mehr Wiederholungen schaffte, dennoch…

Aber gut, hilft ja alles nichts. Also den Test gemacht und die ein oder andere Überraschung erlebt… und die ein oder andere nicht.

Übung Tag 1 Tag 15
Agility Heisman

In and Out Abs

Pull ups / Push ups

Mountain Climber Switch Kicks

Agility Shoulder Taps

X Jumps

Moving Push Ups

Agility Lateral Shuffle

Agility Bear Crawl

7

15

21

64

3

27

3

8,5

4

7

22

24

74

4

33

3

10

5

Speed and Agility: Während andere über die Leiter förmlich drüberschweben, fühle ich mich viel eher wie das Trampeltier, das wahrlich jede Sprosse mitzunehmen versucht. Ganz so schlimm ist es zwar nicht, aber an meiner Geschwindigkeit hat sich bislang noch nicht wirklich viel geänder. Dafür brech ich mir nicht mehr fast die Haxen, wenn ich die Leiterübungen absolviere. Ist ja auch schon mal etwas. Im Prinzip ist jetzt also ein halber Monat um und ich komme erst jetzt so richtig dahinter, wie ich die Übungen am besten angehe. Andererseits ist es erst das dritte Mal, dass ich Speed and Agility absolviere.

 

Schreibe einen Kommentar


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.